Worauf ist bei der Rucksackwahl zu achten?

eingetragen in: Outdoor Know-How | 0
Auf Tour unverzichtbar: Der Rucksack
Auf Tour unverzichtbar: Der Rucksack [1]

Er gehört zu den Wichtigsten aller Ausrüstungsgegenstände und ein Versagen des selbigen wäre fatal. Hinzu kommt, dass quasi jeder mindestens einen besitzt: Der Rucksack! Manch einer wird denken, dass er lediglich nur eine Transporthilfe, und daher auch einfach auszuwählen ist, aber weit gefehlt! Es ist gar nicht so einfach den richtigen Rucksack zu finden, an dem man auf vielen Touren lange Zeit Freude haben wird.

Im Folgenden möchte ich Dir gerne eine Hilfe an die Hand geben, falls Du vor dem Kauf eines Rucksack stehst und von der schieren Menge an Modellen, die im Handel angeboten werden, erschlagen wirst. 😉

 

Auswahlkriterien für einen Rucksack

Einsatzzweck

Rucksäcke mit integriertem Airbag der die Verschüttung in einem Schneebrett verhindern soll, sind hoch spezialisiert.
Auf Skitour mit einem „Lawinenrucksack“

Der Punkt ist schnell erklärt: Wozu benötige ich den Rucksack eigentlich? Bei welcher Aktivität möchte ich ihn nutzen? Rucksäcke für Trekking, Städtereisen, Mountainbiken, Klettern, Skifahren oder Bergsteigen unterscheiden sich sehr stark und sind nur bedingt für mehrere Aktivitäten sinnvoll nutzbar. Ein hervorragendes Beispiel für einen hoch spezialisierten Rucksack sind z.B. Rucksäcke mit integriertem Airbag, die die Verschüttung durch ein Schneebrett verhindern sollen. Mit einem solchen Rucksack hat man natürlich in der Stadt nichts verloren. 😉 Natürlich gibt es auch Ausnahmen, die aber den Rahmen des Artikels schnell sprengen würden.

Volumen / max. Rucksackgewicht

Hat man den Einsatzzweck definiert stellt sich die Frage wie groß der Rucksack sein soll. Angegeben wird das Rucksackvolumen immer in Litern. Damit einher geht auch das maximale Gewicht für das der Rucksack geeignet ist. Beispielsweise habe ich auf meinen Trekkingreisen bisher einen Gregory Baltoro mit 65 L Volumen genutzt. Der Rucksack hat zu Beginn der Touren um die 25 kg gewogen. Damit konnte ich bis zu 12 Tage autark unterwegs sein.

Grob einteilen kann man Rucksäcke wie folgt:

VolumenRucksackgewichtBeschreibung
5-10 L< 8 kgSehr kleine Rucksäcke meist zum Transport einer Trinkblase + Snack für Tagessportarten.
15-35 L8-10 kgTagesrucksäcke in denen auch noch eine Jacke und Regenhose Platz findet.
40-55 L10-16 kgMehrtagesrucksäcke zum Bergsteigen und Klettern. Neben einer kleinen Garnitur Wechselkleidung passt auch noch alpine Ausrüstung hinein.
60-75 L16-25 kgGroße Trekkingrucksäcke die genug Stauraum für mehrtägige, autarke Touren bieten.
> 80 L> 30 kgSehr große Rucksäcke für extreme Touren. Diese Rucksäcke sind die Exoten und werden meist nur aus Coolnessgründen gekauft anstatt auch wirklich genutzt zu werden.

Ausstattung

Extremes Beispiel sowohl im Volumen (100L) als auch der Ausstattung: Der TT Range Pack MKII
Extremes Beispiel sowohl im Volumen (100L) als auch der Ausstattung: Der TT Range Pack MKII

Welche Features soll der Rucksack haben? Als Beispiele möchte ich nennen:

  • Außentaschen
  • Frontöffnung für Hauptfach (unverzichtbar! 🙂 )
  • Kompressionsriemen
  • Packriemen für Zelt, Isomatte, Wanderstöcke,…
  • Schlaufen/Befestigungsmöglichkeiten (z.B. für Eispickel)
  • Deckelfach
  • MOLLE-System

Die Vielfalt der Rucksackmodelle in Sachen Ausstattung ist auf dem Markt gigantisch. Es gilt daher den richtigen Rucksack aus der Masse herauszufiltern, was im Grunde mit das Schwierigste bei der Wahl ist. Ein guter Fachhändler steht hier mit kompetenter Beratung zur Seite!

Gewicht

Natürlich sollte man auch das reine Leergewicht des Rucksacks nicht vollständig aus den Augen verlieren. Jedes Gramm das man am Rucksack spart, kann man ja wiederum in Verpflegung mitführen und vergrößert damit die eigene Reichweite. Alternativ muss man ganz einfach weniger tragen. 😉 Dennoch gilt es hier extremen Leichtbau gegen Robustheit abzuwägen. Aber Achtung, ein schwerer Rucksack ist nicht automatisch ein robuster.

Preis

Selbstverständlich sollte man sich auch klar werden wieviel man für einen Rucksack ausgeben möchte. Moderne, qualitativ hochwertige Trekkingrucksäcke sind ab etwa 200 EUR erhältlich. Kleinere Tagesrucksäcke sind auch für bereits 75 EUR zu bekommen. Nach oben gibt es wie überall keine Grenze.

Tragesystem

Gibt es das Tragesystem in verschiedenen Größen? Kann ich es in der Passform variieren? Ist das Tragesystem für meine geplanten Lasten geeignet z.B. durch einen ausgereiften Hüftgurt? Je größer und schwerer ein Rucksack wird desto mehr Aufmerksamkeit muss man der Auswahl des Tragesystems widmen. Gerade hier sollte man keine Experimente durch eine Onlinebestellung eingehen. Dies bringt uns auch zum nächsten Kapitel, der Anprobe…

Unverzichtbar: Die Anprobe

Es mag zwar im ersten Moment komisch klingen, dass man einen Rucksack anprobieren sollte, aber das ist beim Rucksack mindestens genauso wichtig wie bei Schuhen. Wenn der Rucksack einfach nicht zum Rücken des Trägers passt kann man noch so viel an ihm einstellen, er wird nie bequem und kräfteschonend zu tragen sein. Wenn Du also entschiedenen hast einen neuen Rucksack zu beschaffen, dann heißt es ab in den Laden und Rucksäcke von verschiedenen Herstellern anprobieren.

Das was bei Schuhen der Leisten, ist beim Rucksack das Tragesystem und so hat auch jeder Hersteller sein eigenes Design und verschiedene Größen, die es gilt auszuprobieren.

Ein richtiger Fachhändler wird Dich dabei umfangreich beraten und Dir auch die Möglichkeit geben den Rucksack mit Gewicht einige Zeit durch das Geschäft zu tragen. Dazu solltest Du auf jeden Fall ausreichend Zeit mitbringen, da es durchaus ein bisschen dauern kann bis der Rucksack „zwickt“. Frage ruhig nach wie Du den Rucksack genau einstellen sollst und warum der Kundenberater gerade diese Größe für Dich empfiehlt. Ein angenehmer Nebeneffekt: Man merkt schnell ob man einen Mitarbeiter mit Ahnung vor sich hat.

Fazit

Wie auch bei Schuhen lohnt sich bei einem Rucksack genau zu überlegen welches Modell wirklich für die eigenen Belange geeignet und notwendig ist. Außerdem ist der höhere Preis beim Fachhändler vor Ort, sofern die Beratung stimmt, eine sinnvolle Investition anstatt auf Verdacht im Internet zu kaufen! Mein Tipp: Nicht samstags zur Hauptgeschäftszeit in den Laden schneien um Rucksäcke anzuprobieren. Dann haben die Mitarbeiter des Ladens auch die Zeit und vor allem Nerven Dich anständig zu beraten. Wir sind alle nur Menschen! 😉

Ich bin zu arm um mir billige Schuhe zu kaufen!

Abschließend möchte ich raten auch beim Rucksack auf Qualität zu achten, da man unterwegs auf ihn extrem angewiesen ist. Wie auch bei den Schuhen geht es nämlich ohne Rucksack nicht vor und nicht zurück. Viel Erfolg bei der Rucksackwahl! 🙂

Hast Du Fragen zu diesem Artikel oder wünschst Dir weitere Infos? Dann freue ich mich auf einen Kommentar von Dir!

Quelle [1] und Artikelbild: Claudia Lackner | 84px Online Portfolio – http://www.84px.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.