Laugavegur 2012

Zusammenfassung unserer Trekkingtour auf dem Laugavegur

Wir waren vom 24.07.2012 bis zum 29.07.2012 auf Island auf dem Laugavegur, dem „Weg der heißen Quellen“ und seiner Verlängerung über den Pass Fimmvörðuháls bis nach Skogár unterwegs. Ein alternatives Tourende wäre im Tal Þórsmörk möglich gewesen. Die gesamte Strecke haben wir in 5 Etappen bewältigt. Die An- und Abreise zum Start- bzw. Endpunkt von Reykjavik aus erfolgte problemlos mit dem Busunternehmen Reykjavik Excursions. Für die Trekkingtour bietet das Busunternehmen einen speziellen Tarif an.

Auf uns haben alle Isländer einen sehr hilfsbereiten und freundlichen Eindruck gemacht. Sollte man also Fragen jedweder Art haben sollte man nicht zögern und einen Einheimischen ansprechen. Vor allem das Personal auf dem Campingplatz in Reykjavik hat uns immer toll weiterhelfen können.

Eine Beschreibung der einzelnen Etappen kann den Tagesberichten sowie den Reiseführern, die unter dem Menüpunkt Literatur genannt werden, entnommen werden. Jedoch sind die Entfernungsangaben in den Reiseführern oft nicht korrekt! Die Entfernungsangaben und Höhenunterschiede in den Tagesberichten sind von uns mittels GPS bzw. barometrischem Höhenmesser selbst „erwandert“ worden und können so als sicherer Anhaltspunkt verwendet werden. Die Angaben der Höhenmeter beziehen sich nur auf die Anstiege. Von Landmannalaugar nach Skogár fällt die gesamte Strecke um circa 600 HM ab. Die Strecke in die andere Richtung zu gehen sollte man sich also gut überlegen!

Tagesberichte

Ankunft in Landmannalaugar
1. Etappe: Landmannalaugar – Hrafntinnusker, 11,0 km / 600 HM – GPS-Track
2. Etappe: Hrafntinnusker – Álftavatn, 11,3 km / 275 HM – GPS-Track
3. Etappe: Álftavatn – Emstrur, 17,1 km / 228 HM – GPS-Track
4. Etappe: Emstrur – Básar, 21,0 km / 450 HM – GPS-Track
5. Etappe: Básar – Skogár, 24,8 km / 900 HM – GPS-Track

Übersichtskarte der Etappen

 

Karten

Atlaskort 14: Myrdalsjökull 1:100.000 14,90 EUR
Atlaskort 15: Veidivötn 1:100.000 14,90 EUR
Die genannten Karten sind unserer Erfahrung nach absolut ausreichend und auch von der Genauigkeit sehr gut (mit GPS geprüft). Eine Karte ist nicht unbedingt notwendig, da der Weg gut bis sehr gut markiert ist. Dennoch sollte man nie ohne Karte auf Tour gehen!
Stadtpläne von Reykjavik bekommt man übrigens so ziemlich überall kostenlos.

Wetter

Wir hatten für Island ungewöhnlich stabiles und heißen Sommerwetter. Für alle hellhäutigen, sonnenempfindlichen Menschen empfehlen wir unabhängig von der Wettervorhersage Sonnenschutzfaktor 30 einzupacken, da die isländische Sonne sehr aggressiv ist!

Verständigung

Fast alle Isländer sprechen sehr gut Englisch. So stellte die auf uns sehr fremd wirkende Landessprache Isländisch kein Problem dar. Ein paar Worte auf Isländisch wie bspw. „Vielen Dank – Takk fyrir“ sollte jedoch jeder Islandreisende drauf haben.

Wasser / Essen

Die einzigen Einkaufsmöglichkeiten bieteten sich in Landmannalaugar und Skogár. Beidemale handelt es sich um einen kleinen Kiosk die ein sehr überschaubares Sortiment haben. Die Preise sind selbst für isländische Verhältniss happig (eine Dose Bier 8 EUR ;)). Jeder der den Laugavegur begehen will sollte sich also bereits in Reykjavik mit ausreichend Nahrungsmitteln eindecken (wir haben 90% von Deutschland aus mitgebracht). Wasser stellt auf keiner Etappe ein Problem dar. An jedem Etappenziel gibt es fließendes Wasser (eiskalt) und auch das Wasser aus den Bächen kann bedenkenlos getrunken werden. Allerdings trifft man vereinzelt auf Schafe, so dass man vor der Wasserentnahme prüfen sollte ob nicht irgendwo Tiere am Flusslauf grasen.

Hast Du Anmerkungen/Hinweise/Kritik zu dieser Zusammenfassung? Ich würde mich über Kommentare dazu freuen um meine Reisetipps kontinuierlich verbessern zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.