Kungsleden 2015 – Tag 3: Hinauf auf die Hochebene Árdnávágge

eingetragen in: Tourberichte | 2

Nach einer Nacht auf unserer „privaten Insel“ starten wir bei bestem Wetter zur heutigen Etappe. Nachdem die letzten zwei Tage aufgrund des schweren Rucksacks und dem sumpfigen Gelände sehr anstrengend waren stimme ich heute für eine kurze Etappe. Unser Zeitplan gibt das doch locker her. So entschließen wir uns bis zur Hochebene Árdnávágge aufzusteigen und uns dort für die kommenden Tage zu erholen und Kraft zu tanken. 🙂

Kungsleden_2015_Tag_3_01

Unsere private Insel. Wer genau hinschaut kann unsere Zelte zwischen den kleinen Birken entdecken… 🙂

Kungsleden_2015_Tag_3_02

Eine der Hängebrücken hinüber zu unserer Insel. Im Hintergrund erkennt man die zweite Brücke die wir auf unserem Weg zu unserem heutigen Etappenziel überqueren müssen.

Kungsleden_2015_Tag_3_03

Eigentlich handelt es sich hier nicht um einen Fluss im klassischen Sinne sondern um die Verbindung des Sees Fálesjávrre mit dem tiefer gelegenen See Tjieggelvas.

Kungsleden_2015_Tag_3_04

Bevor das Gelände zur Hochebene Árdnávágge ansteigt müssen wir noch einige hundert Meter am See Tjieggelvas entlanglaufen. Nach etwa 300-400 Meter treffen wir auf einen tollen trockenen Zeltplatz direkt am Seeufer. Wenn wir das am Abend vorher gewusst hätten. Naja… wir haben auch so gut geschlafen. 😀

Kungsleden_2015_Tag_3_05

Durch Birkenwald steigen wir etwa 350 hm hinauf. Immer wieder schweift mein Blick zurück zu den zwei Seen an denen wir campiert haben.

Kungsleden_2015_Tag_3_06

Wir haben den Rand des Hochplateaus erreicht. Auch hier verfolgen uns noch unzählige Stechmücken. Bald darauf kommt jedoch eine angenehme Brise auf die uns die Mistviecher vom Hals hält. Wir machen erst einmal eine lange Pause und genießen einfach nur die mückenfreie Zeit… 🙂

Kungsleden_2015_Tag_3_07

Nur noch wenige Meter auf der Hochebene, dann soll es genug sein für heute…

Kungsleden_2015_Tag_3_08

Wasser überall. Nun sind wir beruhigt, hat uns doch ein Trekker gestern davor gewarnt dass hier kaum Wasser zu finden ist.

Kungsleden_2015_Tag_3_09

Wohl mit Abstand der schönste Zeltplatz der ganzen Tour. Trocken, ausreichend Platz, fließend Wasser um die Ecke und ganz wichtig, relativ mückenfrei! 🙂 Bei einem ausgiebigen Abendessen und einem kleinen Lagerfeuer genießen wir einfach nur unsere Freiheit im schwedischen Fjäll.

Kungsleden_2015_Tag_3_10

Kungsleden_2015_Tag_3_11

Unsere Badewanne bei erfrischenden einstelligen Wassertemperaturen… 😀

Kungsleden_2015_Tag_3_12

Ein weiterer Tag auf dem Kungsleden neigt sich seinem Ende zu. Morgen geht’s weiter…

Hier geht’s zum Bericht von Tag 4: Von der Hochebene bis zum Hof Vuonatjviken

2 Responses

  1. Jannik
    | Antworten

    Servus Nico,
    bei deinem Reisebericht bekommt man richtig Lust auf den Kungsleden. An diesem herrlichen Ausblick auf die weite Fjäll-Landschaft kann man sich kaum satt sehen.

    Der nördliche und südliche „Königspfad“ steht auf der Liste für meine kommenden Trekkingtouren weit oben. Vielleicht/Hoffentlich schaffe ich es zeitlich schon im nächsten Jahr beide Streckenabschnitte zu wandern. Dein Bericht heizt die Vorfreude auf jeden Fall an 😉

    Beste Grüße
    Jannik von Trekkingfieber.de

    • nico
      | Antworten

      Hej Jannik!
      Danke für die lobenden Worte! Es freut mich immer zu hören, dass die Berichte ankommen! 😀
      Grüße aus der Pfalz

      nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.