Kungsleden 2015 – Tag 1: Los geht’s in Kvikkjokk

Nach einer fast 24 stündigen Anreise stand ich am Vorabend vor der Fjällstation in Kvikkjokk und damit am Anfang meines Trekkingtrips von Kvikkjokk nach Ammarnäs entlang des Kungsleden in Lappland. Bereits hier bekomme ich einen ersten Eindruck von dem, was mich die nächsten Tage erwarten sollte: Moskitos… Tausende Millionen von Moskitos! 😮

Kungsleden_2015_Tag_1_01

Die große Fjällstation liegt an einem rauschenden Fluss namens Gamajåhkå. Campen ist kostenlos in direktem Umfeld der Fjällstation möglich (einfach an der Rezeption fragen). In der Station gibt es einen kleinen aber gut sortierten Shop in dem man die wichtigsten Dinge (gefriergetrocknete Mahlzeiten, Mückenschutzmittel, Gas, Spiritus uvm.) bekommt.

Kungsleden_2015_Tag_1_02

Moskitos (mygg) und die noch viel aggressiveren Kriebelmücken (knott) sollten mich die ersten Tagen in abartiger Stückzahl begleiten und sind wohl die meist fotografierte Fauna in Nordschweden 😀 . Meine extra beschafften Permethrin imprägnierten Longsleevs bestechen durch ihre völlige Wirkungslosigkeit und werden von den Moskitos problemlos durchstochen. Gute Erfahrungen mache ich hingegen mit dem schwedischen DEET-haltigen Dschungel Olja (in der Fjällstation erhältlich).

Kungsleden_2015_Tag_1_03

Kungsleden_2015_Tag_1_04

Die Fjällstation in Kvikkjokk bietet zahlreiche Zimmer und ein Restaurant für müde Trekker.

Kungsleden_2015_Tag_1_05

Direkt zu Beginn der Tour muss der See Sakkat mit einem 20 minütigen Bootstransfer (200 SEK/Person) überquert werden. Die Abfahrtszeiten erfährt man an der Rezeption der Fjällstation.

Kungsleden_2015_Tag_1_06

Achtung!! Blutsaugende Tiefflieger!! 😉

Kungsleden_2015_Tag_1_07

Der Bootslenker bietet uns an die Überfahrt mit einer kleinen Rundfahrt auf dem See zu verbinden. Natürlich sagen wir da nicht „Nein“! So bekomme ich auch die Mündung des Flusses Gamajåhkå sauber vor die Linse.

Kungsleden_2015_Tag_1_08

Mein Blick schweift über die Rucksäcke in Richtung des Sarek Nationalpark. Durch die Nähe zum Sarek nutzen viele Kvikkjokk als Startpunkt für Touren durch den selbigen. Auch ein Hubschrauber bringt in regelmäßigen Abständen Wanderer von Kvikkjokk in den Sarek.

Kungsleden_2015_Tag_1_09

Der See besticht durch sein klares Wasser. Man kann an vielen Stellen bis auf den Grund sehen. Beeindruckend ist auch, dass sobald man mit dem Paddel im Schlick stochert Methan in unzähligen kleinen Bläschen aufsteigt. Laut unserem Kapitän ist das Fördern des Methans zurzeit aber unrentabel. Vermutlich rettet das den See vor der Zerstörung!

Kungsleden_2015_Tag_1_10

Kungsleden_2015_Tag_1_11

Sobald wir jenseits des Sees abgesetzt sind geht es durch Birkenwald relativ flach, dank Holzbohlen trockenen Fußes über teilweise sumpfige Stellen in Richtung Süden.

Kungsleden_2015_Tag_1_12

Hier macht Trekking trotz Mückenplage und 26 kg schweren Rucksack (meine Planung sieht vor 2 Wochen autark unterwegs zu sein) Spass!

Kungsleden_2015_Tag_1_13

Bald steigt der Pfad steil an und jeder Schritt erscheint einem wie das Steigen von Treppenstufen. Immer wieder schweift der Blick zurück in Richtung Kvikkjokk mit dem dahinter liegenden Sarek.

Bei einer kurzen Pause treffe ich auf einen Trekker aus Südkorea. Hier ahne ich noch nicht, dass wir die kommenden zwei Wochen zusammen unterwegs sein werden und eine richtige Freundschaft entstehen wird!

Kungsleden_2015_Tag_1_14

Mit zunehmender Höhe wird der Wald immer lichter. Über eine Hochebene geht es nach dem anstrengenden Anstieg wieder flotter in Richtung des Etappenziels.

Kungsleden_2015_Tag_1_15

Das ursprüngliche Tagesziel, die Hängebrücke über den Fluss Tsielekjåhkå ist erreicht. Hier treffe ich auf eine Amerikanerin und einen Chinesen, die zusammen in Den Haag leben. Auch hier stimmt sofort die Chemie. Zusammen beschließen wir aufgrund der Mücken noch ein Stück weiter zu gehen um auf der nächsten, über der Baumgrenze gelegenen Hochebene Schutz vor den Mücken zu suchen. Wie sich herausstellen sollte leider erfolglos…

Hier geht’s zum Bericht von Tag 2: Durch den Sumpf bis zum See Tjieggelvas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.