Iceland – Tag 1: Ankunft in Landmannalaugar

eingetragen in: Tourberichte | 2

Landmannalaugar_2Nach unserer Ankunft in Island und einem Tag Akklimatisierung in Reykjavik waren wir froh, dass es endlich nach Landmannalaugar, dem Startpunkt unserer Trekkingtour auf dem Laugavegur (zu deutsch: „Weg der heißen Quellen“), ging.

Landmannalaugar zählt durch seine „bunten Berge“ zu den bekanntesten Gebieten Islands. Die Anreise erfolgte problemlos mit einem geländefähigen Reisebus. Über Teile der Hringvegur (Ringstraße Nr. 1) und der Sprengisandur ging es über Hochlandpisten und durch Landmannalaugar_5Flüsse Richtung Landmannalaugar. Hierbei hat der Busfahrer wirklich alles gegeben was in dem Bus steckte und so musste auf dem Weg ein kleiner 5-Minuten Fotostopp eingelegt werden, damit der Busfahrer die Radkappen einsammeln konnte die wir aufgrund seiner sportlichen Fahrweise auf der Schotterpiste verloren haben.

In Landmannalaugar eingetroffen wurde zuerst das Zelt aufgebaut und anschließend die Umgebung erkundet. Die Besonderheit von Landmannalaugar ist ein so genannter „Hot Landmannalaugar_3Pot“, ein heißes Naturbecken das sich durch das Aufeinandertreffen einer heißen Quelle mit einem eiskalten Bach bildet. Je nach dem wo man sich im Becken befindet lässt sich so die gewünschte Wassertemperatur von eiskalt bis unerträglich heiß „einstellen“. Die Wortendung „-laugar“ weißt übrigens immer auf eine heiße Quelle oder ein Schwimmbad in der näheren Umgebung hin.

Auf einer Tagestour über eine nördlich gelegene Hügelkette names Suðumámur ließ sich das gesamte Gelände rund um Landmannalaugar_4Landmannalaugar überblicken. Von dem hohen Aussichtspunkt konnte man super das Lavafeld namens Laugahraun erkennen, dass bis unmittelbar an die Hütte bei Landmannalaugar reicht. Hierbei weißt die Wortendung „-hraun“ immer auf ein Lavafeld hin. Betrachtet man mit diesem Hintergrund einmal die Landkarten zeigt sich, dass das Laugahraun eines von den kleineren Lavafeldern der Umgebung darstellt. Dennoch wirkt es rießig wenn man es im Gelände sieht. Wie mag dann erst ein großer hraun wirken?

Landmannalaugar_1Durch die heiße Quelle ist Landmannalaugar auch bei Tagesgästen sehr beliebt. In Scharen werden sie in Bussen angekarrt um ein Bad in der heißen Quelle zu nehmen. Am späten Nachmittag geht es für sie dann wieder mit dem Bus zurück nach Reykjavik. Ab Morgen sollte sich das grundlegend ändern. Am nächsten Tag starten wir auf dem Laugavegur in Richtung Hrafntinnusker. Von da an werden die Trekker und Wanderer komplett unter sich sein.

Hier geht’s zum Bericht von der 1. Etappe: Landmannalaugar – Hrafntinnusker

2 Antworten

  1. Pete
    | Antworten

    Hallo Nico,

    nachdem ich vor langer Zeit auf deinen Blog gestoßen bin und anhand dessen 2016 meine Norwegen Tour durch die Hardangervidda mit Hilfe deiner sehr schönen Seite geplant habe. WÜrde ich dieses Jahr sehr gerne die Island Tour planen. Ich hätte eine Frage bezüglich der Anreise bzw Aufenthaltsdauer…. Mein Flug den ich buchen mag kommt nach Mitternacht an… wie sind die Verbindung nach Reykjavik und weiter nach Landmannalauga? Und wie verhält sich die Abreise am Ende der Tour? Könntest du mir eventuell ein paar Informationen zukommen lassen per Mail? Das wäre sehr nett. =)

    Vielen Dank für diesen Blog, ich schaue immer sehr gerne vorbei und hole mir Inspirationen!

    LG Pete

    • nico
      | Antworten

      Hey Pete!
      Sorry für meine späte Antwort. Ich bin selbst erst heute aus Island zurück gekommen. Ich war im Norden der Insel Skitouren… Bombastisch! 😀
      Schau mal hier: https://www.auf-tour.info/reiseberichte/laugavegur-2012/
      Ich denke da sind schon einige Deiner Fragen beantwortet worden.
      Wir sind mit dem Flieger nachts in Keflavik angekommen und haben uns dann einen ganzen Tag Zeit genommen für die Weiterreise mit dem verlinkten Busunternehmen nach Landmannalaugar. Die Busfahrten sind absolut problemlos und dort Standardreisemittel. Ich meine mich erinnern zu können, dass der Bus morgens um 10 Uhr gefahren ist. Das wäre zwar ohne Probleme schaffbar gewesen, aber wir wollten uns erst einmal orientieren und ordentlich ausschlafen. Wir sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht. 😉

      Ansonsten kann ich Dir noch sagen, dass ich in den vergangenen 10 Tagen ein bisschen schockiert war, was auf Island inzwischen los ist. Und wir waren noch in der Nebensaison! Kein Vergleich mehr zu dem „überschaubaren“ Treiben in 2012 als ich das erste Mal dort war. Ich hatte zwar schon von dem Islandboom gehört aber es dann selbst zu erleben ist schon ein bisschen krass… 😀
      Dennoch ists auf jeden Fall eine Reise wert, vor allem für Ersttäter!

      Falls Du noch Fragen hast am besten in der Reisezusammenfassung posten.
      Grüße!

      nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.