Home » Tourberichte » Pfälzer 3-Hügel-Tour

Pfälzer 3-Hügel-Tour

eingetragen in: Tourberichte 0

Diese Tour kann man sicherlich als eine unserer Lieblingstouren bezeichnen. Sie bietet so ziemlich alles was eine gute Biketour in der Pfalz ausmacht: Reichlich Höhenmeter, deluxe Trails und eine grandiose Aussicht auf die Rheinebene. Als Startpunkt bietet sich besonders Lambrecht (Pfalz) an. Dort sind ausreichend kostenlose Parkplätze am Bahnhof verfügbar. Von dort geht es erst quer durch den Ort Richtung Friedhof. Anschließend rollt man anfangs recht steil hinauf zum Kaisergarten. Kurz nach dem Einstieg in den Wald geht die Steigung des Uphills jedoch deutlich zurück. Auf dem „Ukraine-Trail“ (Markierung blau-gelber Strich) dominiert dann aber der Trail-Genuss die schmerzenden Beine. Der „Ukraine-Trail“ führt hinauf bis zum Kaisergarten. Dort angekommen trifft man auf eine kleine Schutzhütte. Hier sollte man eventuell vorhandene Protektoren anlegen. Anschließend gehts auf dem „weißen Punkt“ hinab bis zum Naturfreundehaus im Heidenbrunnertal. Dort angekommen erwartet uns ein strammer Uphill hinauf zur kleinen Ebene (weiterhin weißer Punkt). Kurz vor Erreichen der kleinen Ebene biegt nach links der weiße Punkt als extrem steiler Weg von der „Forstautobahn“ ab. Diesem muss man nicht unbedingt folgen. Als etwas angenehmere Alternative bietet es sich an der Forstautobahn zu folgen. Diese führt dann in einer weiten Linkskurve bis zur kleinen Ebene. Dort angekommen wechselt man auf den gelben Punkt und folgt diesem über einen zu Beginn teilweise etwas ausgesetzten Trail bis zur Hellerhütte. Anschließend folgt man wieder dem nun bereits bekannten „Ukraine-Trail“ bis zur Totenkopfhütte. Von dort geht es parallel zur Landstraße (L 514) entlang der Markierung Grün-Weiß bis zur Hüttenhohl. Dort folgt man der „Armbanduhr“ (weißer Strich mit schwarzem Punkt) bis zum Hahnenschritt. Von dort geht es auf einer unmarkierten Forstautobahn in süd-westlicher Richtung hinauf zur Kalmit. Unterwegs trifft man auf den Pfälzer Weinsteig, dem man in Richtung Kalmitgipfel bis zum Kalmithaus folgt. Dort legt man wieder die Protektoren an. Anschließend geht es über den Weinsteig wieder in Richtung Hahnenschritt. Für fahrtechnikaffine Biker läd die Kalmittreppe direkt am Kalmithaus zum Trialen ein.


Kalmittreppe von mtb_nico auf MTB-News.de

Vom Hahnenschritt aus führt uns der rote Punkt über den Bildstein und den Bildbaum zum Hohen-Loog-Haus. Spätestens dort sei eine Einkehr angeraten, da uns ab dort noch etwa 400 HM bergauf im restlichen Tourverlauf erwarten. Alternativ zum roten Punkt kann man auch den Zwerchberg linker Hand auf der Forststraße umfahren. Von der Hohen Loog geht es, möglichst mit angelegten Protektoren, über den „Treppenweg“ (roter Punkt) bis zur Schutzhütte Speierheld. Achtung, auf diesem Weg warten einige schroffe Sandsteinstufen auf die Federung! Vom Speierheld geht es weiter über den roten Punkt flowig bis zum Nollensattel. Dort heißt es aufpassen und den richtigen Trail erwischen. Dieser ist leider unmarkiert und führt parallel zum Weinsteig oberhalb von Neustadt in nord-westlicher Richtung. Unterhalb vom Zigeunerfelsen auf Höhe 268,7 knickt der Trail nach Süd-Westen ab und führt hinunter zur Königsmühle. Dort kann man die Protektoren wieder getrost ablegen. Auf der Asphaltstraße (K3) geht es bis zur B39, die längs durch Neustadt führt. An der B39 angekommen biegt man nach links und direkt vor der Fußgängerampel wieder nach rechts ab. Wenn man die Bahnlinie kurz danach unterquert ist man richtig. Im Wohngebiet angekommen biegt man bei der nächsten Möglichkeit rechts ab und folgt der Straße bis kurz nach der Schule/Sportanlage. Gegenüber führt der „Pfad der Ein- und Ausblicke“ hinauf in die Weinberge (das Wegsymbol ähnelt sehr stark dem Weinsteigsymbol. Lediglich ein „Z“ ist im Symbol ergänzt). Dem Weg folgt man etwa 400 Meter bis man an eine scharfe Rechtskurve kommt der man folgt und anschließend auf einem unmarkierten Asphaltweg höhengleich oberhalb vom Neustadt bis zu den ersten Häusern gelangt. Dort wechselt man wieder auf den Weinsteig. Zu erst auf grobem Kopfsteinpflaster führt uns diese Markierung wieder hinauf in den Wald. An einer Wegteilung folgt man dem rechten Abzweig bis man an einen Waldsportplatz mit Gaststätte gelangt. Vom Parkplatz der Gaststätte folgt man der Weinbiet-Asphaltstraße bis zur Schutzhütte auf Höhe 338,5.Von dort führt uns dir „Armbanduhr“ (weißer Strich mit schwarzem Punkt) bis zur Markierung grüner Punkt der man dann bis zum Weinbiethaus folgt. Über den blauen Punkt geht es in westlicher Richtung hinunter bis nach Lindenberg. Von Dort rollt man aus dem Tal bis zur B39 und folgt dieser bis zum Startpunkt in Lambrecht am Bahnhof.

Technische Daten:
Länge: 42,7 km
Aufstieg: 1400 hm
Abstieg: 1400 hm

Karte:
Naturpark Pfälzerwald Blatt 6 Oberhaardt, LVermGeo, 1:25000, 6,90 EUR


Größere Kartenansicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.