Outdoormüsli einfach selbst gemacht

Ein altes Sprichwort besagt „Ohne Mampf kein Kampf, ohne Verpflegung keine Bewegung!“ und das gilt ganz besonders für die wichtigste Mahlzeit des Tages, das Frühstück. 😉

Nun soll auf Tour die Nahrung schmackhaft, nährreich und auch leicht sein. Drei Eigenschaften, die besonders spezielle Trekkingnahrung erfüllt. Möchte man jedoch zusätzliche Abwechslung zu dem großen Angebot, das der Markt inzwischen in Fertigmahlzeiten bietet, hat man besondere Vorlieben oder möchte ganz einfach die Urlaubskasse entlasten bietet sich vor allem das Frühstück für eine „Do-it-yourself“ Lösung an.

Ein einfaches Basisrezept für ein Müsli, das sich bei mir bisher super bewährt hat, möchte ich Euch hier kurz vorstellen:

ZutatNährwertKohlenhydrateEiweißFett
172g in Summe795kcal83g29g38g
80g Haferflocken296kcal50g10g5g
30g Nüsse190kcal3g6g17g
30g Bananenchips150kcal18g1g8g
32g Milchpulver159kcal12g9g8g

Die Milchpulvermenge von 32g ergibt 250ml Milch. Dadurch kann man die notwendige Wassermenge unterwegs einfach mit einer Tasse abmessen. Ich kann besonders das Milchpulver von Trek’n Eat empfehlen, dass in meinem Partnershop FoodforAdventure.de erhältlich ist.

Der Inhalt wird mit der Küchenwaage abgewogen und in Zippbeutel abgefüllt. So ist es trocken gelagert mehrere Tage ohne Probleme haltbar.

„Energie-Grundlage“ des Müslis stellen die Haferflocken und Nüsse. Dies gibt hohe Kalorienanzahl bei gleichzeitig hohem Eiweiß- und Fettgehalt. Die Bananenchips geben dem Ganzen eine Geschmacksnote. Hier sind auch andere getrocknete Früchte denkbar. Z.B. Apfel, Rasperries usw. Wer es gerne schokoladig möchte mischt etwas Kakaopulver oder Schokostreusel hinzu.

Mit 172g Trockengewicht stellt das Müsli eine richtig große Portion dar und reicht bei mir locker bis zum Mittagssnack. Die Energiemenge von fast 800kcal ist gewaltig! Personen die am Morgen nicht ganz so viel Hunger entwickeln teilen einfach das Müsli oder verkleinern die Mengen anteilig.

Wer wert auf rein biologisch hergestellte Lebensmittel legt kann so auch wunderbar kontrollieren was wirklich im Müsli drin ist.

Die Wassermenge muss nur ungefähr stimmen (so das Müsli gerade bedeckt ist). Nimmt man heißes Wasser löst sich Milchpulver nach meiner Erfahrung besser als mit kaltem Wasser auf und es entsteht nach 2-3 Minuten Ziehzeit eine porrigeartige Konsistenz. Und das teuerste am ganzen Gericht ist übrigens der Zippbeutel. 😀 Einfach, oder? 🙂

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Ich rühre das Müsli nicht im Zippbeutel an sondern direkt in meinem kleinen Topf. So brauche ich auch kein Essgeschirr mitzunehmen. Zuvor mache ich in dem Topf das Wasser für meinen Kaffee heiß. Das Wasser ist so bemessen, dass wenn ich den Kaffee aufgebrüht habe noch ausreichend Wasser für das Müsli im Topf ist. Das spart Brennstoff und unnötiges Gefummel am Morgen. 😀

Habt ihr auch schon eigene Müslis für unterwegs gemischt? Wenn ja würde ich mich über Eure besten Rezepte in den Kommentaren sehr freuen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.