Kungsleden 2015 – Tag 5: Halbzeit! Wir erreichen Jäkkvik

eingetragen in: Tourberichte | 0

Gestern bin ich total zerstört auf dem Hof Vuonatjviken angekommen. Aus diesem Grund konnte ich mich auch sehr schnell mit dem Gedanken anfreunden, dass meine „Trekkingkollegen“ eine Stuga für uns gemietet haben. So konnten wir vier die letzte Nacht in richtigen Betten schlafen und an einem richtigen Tisch die von Melissa gezauberten Elchburger futtern! Einfach deluxe! 🙂 Derartig ausgeruht und gestärkt können wir heute die Etappe zu dem kleinen Ort Jäkkvik angehen.

Für mich stellt Jäkkvik übrigens die Halbzeit meiner Tour dar. Meine 3 Wanderfreunde werden jedoch auch noch den letzten Abschnitt des Kungsleden bis Hemavan gehen. Dann sind sie in einem Monat den kompletten nördlichen Kungsleden mit immerhin 440 km von Abisko aus gewandert. Eine riesige Leistung!

Wie schon im gestrigen Bericht versprochen kommen nun auch noch ein paar Bilder vom Hof Vuonatjviken… 🙂

Kungsleden_2015_Tag_5_01

Der Hafen im Morgendunst. Mit dem „großen“ Boot ganz links am Anleger wird es bald über den See Riebnes gehen.

Kungsleden_2015_Tag_5_02

Eric am Morgen vor unserer Stuga. Der Rest traut sich bei niedrigen einstelligen Temperaturen wohl noch nicht aus der Hütte. 😀

Kungsleden_2015_Tag_5_03

Der See Riebnes in Blickrichtung West. Sobald uns die ersten Sonnenstrahlen treffen wird es schnell angenehm warm.

Kungsleden_2015_Tag_5_04

Und noch einmal der See Riebnes in Blickrichtung Süd.

Kungsleden_2015_Tag_5_05

Das Kungsleden-Team ist abmarschbereit.

Kungsleden_2015_Tag_5_06

Der Obolus für die Bootsfahrt ist mit 300 SEK/Person alles andere als günstig! Das Boot ist jedoch üppig motorisiert und so dauert die 6 km weite Überfahrt nur 20 Minuten.

Kungsleden_2015_Tag_5_07

Am Westufer steht ein einzelnes Haus an dem der Kungsleden weiter gen Südwesten führt.

Kungsleden_2015_Tag_5_08

Sofort steigt der Pfad an. Es gilt als erstes die Hochebene Tjidtjakváffe zu überqueren. Während des Aufstieges schaue ich immer wieder zurück zum See, an dem wir so fürstlich logiert haben und der langsam zwischen den Birken verschwindet.

Zu unserer großen Freude scheinen viele Mücken die letzte, sehr kalte Nacht nicht vertragen zu haben. Heute lassen sie uns nämlich fast gänzlich in Ruhe. Hinzu kommt, dass mein Rucksack spürbar leichter geworden ist. Daher komme ich heute gut voran.

Kungsleden_2015_Tag_5_09

Die Hochebene ist erreicht und uns bietet sich ein grandioses Panorama über den See.

Kungsleden_2015_Tag_5_10

Im Fjäll angekommen,… 🙂

Kungsleden_2015_Tag_5_11

In der Ferne kann man schon das „Skigebiet“ unseres Ziels Jäkkvik erkennen. Es wird aber noch einige Stunden dauern bis wir dort die Rucksäcke abwerfen können. 😉

Kungsleden_2015_Tag_5_12

These boots are made for walkin’…

Kungsleden_2015_Tag_5_13

Nach dem Abstieg hinunter zur Siedlung Saudal geht es am Westufer des Sees Hornavan Richtung Süden. Leider ist der Weg nicht immer so schön zu begehen wie auf diesem Foto gezeigt. Unzählige Male geht es 5 Höhenmeter hoch um sie direkt wieder absteigen zu müssen. Die Wegführung ist hier echt „grauselig“.

Kungsleden_2015_Tag_5_14

Viele kleine Seen laden zu einer Rast ein.

Kungsleden_2015_Tag_5_15

Ein verlassenes Ruderboot das seine besten Zeiten schon lange hinter sich hat.

Kungsleden_2015_Tag_5_16

An der dünnsten Stelle des Sees müssen wir eine 200 m lange Strecke mit dem Ruderboot zurücklegen. Da an unserer Seeseite leider nur ein Boot liegt heißt es also die Strecke drei Mal rudern. Erst setzen wir mit dem einzelnen Boot über um dann wieder mit zwei Boote zurück zu unserer „Startseite“ zu rudern. Dort bleibt dann ein Boot für nachfolgende Wanderer zurück.

Kungsleden_2015_Tag_5_17

Eric und Baek Cheon folgen Melissa und mir dicht auf. Wer stellen uns ehrlich gesagt nicht sehr geschickt an… 😀

Eric erklärt auf der ersten Überquerung die Welt… 😀

Kungsleden_2015_Tag_5_18

Das muss einmal pro Tour sein: Das obligatorische „Indiana Jones Bild“. 😀

Kungsleden_2015_Tag_5_19

Nach all dem Auf und Ab sind zwei Kilometer auf solch einer Schotterpiste eine willkommene Abwechslung.

Kungsleden_2015_Tag_5_20

Ein Wasserflugzeug im Garten eines Hauses in Jäkkvik. Jeder der mich kennt weiß, dass ich hier nicht einfach vorbei gehen kann. Am Abend schmieden wir noch ein paar Pläne wie wir die Maschine entwenden könnten um unsere Tour „etwas weniger anstrengend“ zu gestalten. Das Problem, dass die Maschine keiner von uns fliegen kann lässt uns aber von der Idee Abstand nehmen. 😀

Hier geht’s zum Bericht von Tag 6: Das heutige Ziel ist der See Luvtávrre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.