» » Petromax – ein Synonym für Petroleumlampen

Petromax – ein Synonym für Petroleumlampen

eingetragen in: Produktvorstellungen 0

Petromax_HK500_soloIch habe von Charlotte eine Petromax HK 500, die wohl bekannteste Starklichtlampe der Welt, geschenkt bekommen. Da ich davon einfach total begeistert bin möchte ich die Lampe hier kurz vorstellen. Die Petromax wird mit Petroleum betrieben und liefert eine Lichtleistung von 400 Watt. Die gestandenen Jahrgänge kennen die Petromax eventuell noch aus ihrer Bundeswehrzeit, wo sie als Petromax 829 zu Tausenden beschafft und auch im Einsatz war. Die heute bekannte Form der Petromaxlampe gibt es seit 1922 und wurde von Kommerzienrat Max Graetz bei Ehrich & Graetz entwickelt. Der Spitzname des Entwicklers „Petroleum-Maxe“ gab der Lampe angeblich ihren Namen „Petromax“.

Halbschnitt durch die Petromax HK 500
Halbschnitt durch die Petromax HK 500

Die Lampe besteht (von unten nach oben) aus den Hauptbaugruppen Tank, Glaszylinder und Lampenkopf. Im Tank befindet sich der Brennstoff. Mit einer Handpumpe wird der Tank unter Druck gesetzt. Dadurch wird der Brennstoff durch ein Steigrohr in den Verdampfer gedrückt. In dem Verdampfer wird durch die Abwärme der Lampe das Petroleum überhitzt und anschließend in einer Düse vergast. Nach der Düse folgt nach einem kurzen Freiraum das Mischrohr. Hier wird das Petroleum mit der Umgebungsluft vermischt und so ein zündfähiges Gas erzeugt. Dieses Gemisch wird nach Austritt aus einem Brenner entzündet. Die so farblos brennende Flamme regt einen Glühstrumpf zum Leuchten an, der das dann eigentlich sichtbare Licht ausstrahlt. Der Glühstrumpf besteht aus einem dünnen Oxidgerüst, dass sehr empfindlich ist und bei Erschütterung oder Berührung zerstört wird. Daher wird die Lampe auch ohne montierten Glühstrumpf geliefert. Bei der ersten Inbetriebnahme oder einer Beschädigung des Glühstrumpfes wird ein neuer Strumpf, bestehend aus einem Trägermaterial und dem eigentlichen Oxid am Brenner festgebunden. Nachdem er in Spiritus getränkt wurde, wird der Glühstrumpf abgeflammt. Dadurch verbrennt das Trägermaterial und das dünne Oxidgerüst bleibt zurück. Jetzt ist die Lampe betriebsbereit.

Petromax_HK500
HK 500 vernickelt und verchromt

Aufgrund des komplexen Funktionsprinzip ist das Einschalten oder besser das Starten der Lampe nicht mit einer modernen LED-Lampe zu vergleichen. Zu Beginn wird mit einer Handpumpe der Tank auf 60% des Betriebsdrucks gebracht. Dank einem Manometer kann dies überwacht werden. Anschließend wird mit Spiritus (180s) oder einem Petroleum-Vorwärmer (s.g. Rapid-Vorwärmer, 90s) der Verdampfer vorgeheizt. Sobald dieser ausreichend erwärmt wurde, um das Petroleum im Steigrohr zu verdampfen, wird mit dem Handrad der Petroleumfluss freigegeben. Das ausströmende Gasgemisch am Brenner zündet nun von der Vorwärmflamme automatisch und der Glühstrumpf beginnt an zu leuchten. Anschließend bringt man den Tank mit der Handpumpe auf den vollen Betriebsdruck von 2,5bar. Während des Betriebs muss gelegentlich nachgepumpt werden um die Lampe gleichmäßig leuchten zu lassen.

Aufgrund der recht aufwendigen Startprozedur, die auch dem Glühstrumpf stark beansprucht ist eine solche Lampe nicht für den Kurzbetrieb geeignet. Wenn man jedoch abends auf dem Zeltplatz oder im Garten sitzt, ist eine solche Lampe die erste Wahl, zumal sie ein schönes warmes Licht ausstrahlt. Danke reichlich Zubehör, wie bspw. Lampenschirm, Seitenreflektor und mattem Lampenglas, kann man die Lampe an seine Bedürfnisse anpassen. Darüber hinaus ist sie einfach ein erstklassiges Männerspielzeug!

Technische Daten:
Höhe: 40 cm
Durchmesser: 17 cm
Gewicht: 2,4 kg
Material: Messing mit unterschiedlichem Finish
Tankvolumen: 1 Liter
Brenndauer: 8 Stunden
Lichtleistung: 400 Watt
Brennstoff: Petroleum oder Paraffinöl

Bezugsquelle:
Bezugsquellen im Internet mit guten Preisen findest Du über das Vergleichsportal Outdoordeals.de: Petromax HK 500

Petromax_LogoVielen Dank an die Firma Petromax GmbH für das zur Verfügung gestellte Bildmaterial!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.