» » Hobo Holzvergaser selbst gebastelt

Hobo Holzvergaser selbst gebastelt

eingetragen in: MYOG 5

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und Ihr habt immer noch kein Geschenk? Wir haben die Lösung! 🙂 Jeder weiß, dass Selbstgebasteltes hoch im Kurs steht. Warum also nicht einen Hobo Holzvergaser für die oder den Liebsten basteln? Hier zeigen wir Euch wie es geht.

Was ist ein Hobo Holzvergaser?

Für jeden der sich fragt was eigentlich ein klassischer Hobo ist können wir den Test der Bushbox empfehlen, der hier vor einigen Wochen veröffentlicht wurde. Dort ist die Funktionsweise eines klassischen Hobos erklärt.

Genau genommen handelt es sich bei dem hier beschriebenen Hobo Holzvergaser um keinen reinen Holzvergaser. Daher auch der Zusatz „Hobo“. 😉 Der Unterschied zu einem normalen Hobo ist, dass nach der normalen (primären) Verbrennung nochmals vorgewärmter Sauerstoff zugeführt wird (am oberen Rand der Brennkammer). Dadurch kann das unvollständig verbrannte Rauchgas nachverbrannt werden (sekundäre Verbrennung). So steigt der Wirkungsgrad des Hobos und er qualmt deutlich weniger.

Holzvergaser_Prinzip
Funktionsprinzip eines Hobo Holzvergaser

Die sekundäre Verbrennung des Rauchgases kann man sehr gut im Betrieb beobachten. Zuvor aber eine kurze Anleitung wie man sich einen solchen Hobo Holzvergaser selbst basteln kann.

Hobo Holzvergaser Selbstbau? So geht’s!

Ihr braucht folgendes Material und Werkzeug:

  • 45 Minuten Zeit
  • Zwei unterschiedlich große Weißblechdosen ohne Deckel
  • Bohrmaschine mit möglichst großem Bohrer, am besten Blechbohrer
  • Dremel mit Trennscheibe oder Blechschere
  • Zange, Seitenschneider, Edding, Schleifpapier, Hammer, Körner oder Nagel

Der schematische Aufbau des Hobo Holzvergasers ist schon weiter oben in der Abbildung gezeigt. Im Grunde handelt es sich um einen kleine Dose die in eine etwas größere umgedrehte Dose eingepasst wird. Dadurch entsteht ein Ringspalt um die kleine Dose in der frische Luft vorgewärmt wird und zu den oberen Lüftungslöchern strömen kann. Dort findet dann die Nachverbrennung des Rauchgases statt.

Zuerst werden bei der kleinen Dose am oberen und unteren Rand Lüftungslöcher gebohrt. Am besten vorher mit einem Körner, oder wenn nicht vorhanden mit einem Nagel vorkörnen damit der Bohrer nicht verläuft. Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt kommt es nicht wirklich auf den Millimeter an. In den Boden der kleinen Dose habe ich noch ein paar Lüftungsschlitze gedremelt. Anschließend werden auch in der großen Dose am Rand zur Öffnung hin Lüftungslöcher gebohrt. Nun mit Schleifpapier oder einem Dremel und Schleifstift alle Bohrungen etwas entgraten.

Beim nächsten Schritt muss man ein bisschen genauer arbeiten. In den Boden der großen Dose wird mit der Trennscheibe oder der Blechschere ein Loch geschnitten, das 2-3 mm kleiner ist als der Durchmesser der kleinen Dose. Wenn es nicht 100%ig rund wird ist das nicht weiter schlimm. Anschließend mit der Trennscheibe den Lochrand rundum alle 5 mm auf den Außendurchmesser der kleinen Dose einschneiden. Nun kann man diese kleinen überstehenden Laschen herunterbiegen. Dabei immer mal wieder probieren ob die kleine Dose hindurchpasst. Perfekt ist es dann, wenn die keine Dose mit ihrem Dosenbund an den Laschen hängen bleibt. Dann braucht man die kleine Dose auch nicht weiter in der großen Dose befestigen. Als Abstandshalter zwischen Hobo und Kochtopf habe ich ein Stück Lochblech improvisiert. Hier kann man sicherlich noch eine schönere Lösung finden. Lasst Eurer eigenen Phantasie einfach freien Lauf! 🙂

Und schon ist Euer Hobo Holzvergaser fertig. Nun heißt es anfeuern und einen Funktionstest durchführen. Bei uns wurde das wie immer mit schwedischem Kokkaffe gemacht. 😉

Sobald der Hobo angefeuert ist und Betriebstemperatur hat sollte man an den oberen Lüftungslöchern der inneren Dose erkennen können wie eine weitere Flammenbildung auftritt. Ist dies der Fall qualmt der Hobo auch nicht mehr und brennt mit sehr satter Flamme!

5 Responses

  1. Toby
    | Antworten

    moin mal eine kleine frage, was für dosen sind denn das?

    bzw was war drin und wo bekommt man sie?
    versuche schon seid geraumer zeit zwei gut passende dosen zu finden 🙁
    antwort wäre nett,
    mfg toby

    • nico
      | Antworten

      Hey Toby!
      Ich glaube die Große war eine Sauerkraut- oder Raviolidose. Die kleine Dose war hingegen mit ziemlicher Sicherheit eine Dose rote Kidney-Bohnen aus dem Aldi Süd. 😉
      Die passen auch von der Höhe wunderbar ineinander. Die kleine Dose ist ein bisschen niedriger als die große und so bildet sich ein wunderbarer Luftspalt an der Unterseite.
      Berichte mal wie Dein Holzvergaser performt… 😀
      Grüße aus der Pfalz!

      nico

  2. […] Hobo Holzvergaser selbst gebastelt von auf-tour.info […]

  3. Peter Tempel
    | Antworten

    Wer etwas mehr Aufwand betreiben möchte schaue sich auf YouTube die Videos von “ Wood Gas Science “ an und dort das Video über den Vortex 5.4 . Habe das Teil aus Edelstahl etwas größer nachgebaut und meiner Meinung nach ein wenig verbessert indem ich die unteren Luftlöcher nach oben gebogen habe um einen besseren Sogeffekt zu erziehlen. Die Brenndauer und Hitze hängt nur vom verwendeten Brennstoff ab.
    Mit Holzpellets arbeitet der Hobo ca.1 Stunde mit Holzgas – Flamme und danach noch gut 1,5 Stunden auf Holzkohle Betrieb. In einer Gusspfanne habe ich innerhalb von 6 Minuten aus 8mm dicken rohen Kartoffelscheiben knusprige Bratkartoffeln hinbekommen.

    Ganz wichtig :Während des Betriebes auf gar keinen Fall den Hobo anfassen – Verbrennungsgefahr !
    Immer auf nicht brennbaren Untergrund achten ( Steine o.ä. unterlegen ) – Brandgefahr !

    Wenn der Hobo richtig in Fahrt gekommen ist , erreicht die Flamme locker eine Temperatur von 600°C dementsprechend heiß wird die äußere Dose und der Boden des Hobo

    • nico
      | Antworten

      Hallo Peter!
      Danke für Deinen Hinweis. Ich habe eben mal kurz in die Videos reingeschaut. Verrückt was es alles im Internet gibt! 😉 Auf jeden Fall bietet so ein Holzvergaser einiges an Spielraum für Experimente und Selbstbauten. Viel Spass weiterhin beim Optimieren!
      Grüße aus der Pfalz!

      nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.